LAGER LOGISTIK ABC.

Fb Industry Automation für Ihre Intralogistik Gesamtlösung von A wie Automatisches Kleinteilelager (AKL) bis Z wie Zufriedenheit.

fb-kompaktlager-akl-fb-industry-automation-web

Was ist ein Automatisches Kleinteilelager (AKL)?

Ein Automatisches Kleinteilelager (AKL) ist ein automatisiertes Lagersystem, welches die effiziente Lagerung von Kleinteilen, wie z.B. Schrauben oder Elektroteile, sicherstellt. Im Gegensatz zum Hochregallager werden kleinvolumige Einheiten in einem Automatischen Kleinteilelager (AKL) immer automatisiert durch eine Steuerungssoftware ein- und ausgelagert bzw. weiterverarbeitet. Gelagert werden die Kleinteile in unterschiedlichen Behältern, die mit Shuttle-Transporteinheiten oder Regalbediengeräten (RBG) betrieben werden. Weitere Informationen.

Was bedeutet Durchsatz bzw. Durchsatzleistung?

Durchsatz (englisch Throughput) beschreibt in der Intralogistik den mittleren bzw. durchschnittlichen Stückgutstrom in das Lager hinein und/oder aus dem Lager heraus. Gemessen wird er in Transporteinheiten pro Stunde (TE/h). Besonders relevant ist die Durchsatzleistung in der Logistik für die Berechnung von Kosten (Durchsatzgebühren / Zeitaufwand). Weitere Informationen. 

Was versteht man unter Ebenen-Ungebundenheit?

Anders als andere Transporteinheiten zeichnen sich die Fb Compact Shuttles durch Ihre Ebenen-Ungebundenheit aus. Die Shuttles können mit dem Vertikalumsetzer zwischen den einzelnen Ebenen wechseln und so kosteneffizient Waren ein-, aus- und umlagern. Diese Entkopplung von Horizontal- & Vertikaltransport bringt höchste Flexibilität für Sie.

Was bedeutet Enterprise Resource Planning (ERP)?

Enterprise Resource Planning (ERP) bezeichnet die unternehmerische Aufgabe, Ressourcen im Sinne des Unternehmenszwecks rechtzeitig und bedarfsgerecht zu planen, steuern und zu verwalten. Unter anderem zählen Kapital, Personal, Betriebsmittel, Material sowie Informations- und Kommunikationstechnik zu den unternehmerischen Ressourcen. Die Ziele dabei sind die Gewährleistung effizienter betrieblicher Wertschöpfungsprozesse und die kontinuierliche optimierte Steuerung der unternehmerischen und betrieblichen Abläufe.

Eine Kernfunktion von ERP in produzierenden Unternehmen ist zudem die Materialbedarfsplanung. Diese muss sicherstellen, dass alle für die Produktion erforderlichen Materialien zur richtigen Zeit, in der richtigen Menge, am richtigen Ort zur Verfügung stehen. Weitere Informationen.

Was sind Flurförderfahrzeuge?

Flurförderfahrzeuge oder -geräte sind zu ebener Erde eingesetzte Fördermittel mit denen Güter und Waren horizontal transportiert werden können, um die innerbetriebliche Effizienz nachhaltig zu steigern. Die Gegenstücke dazu sind flurfreie Fördermittel, die entweder an Hallendecken hängen oder Schienen nutzen.

Flurförderfahrzeuge zählen zu den Unstetigförderern. Das bedeutet: Sie bedienen - im Gegensatz zu Fließbändern - den unstetigen, wechselhaften Transport von Waren. Zu den Flurförderfahrzeugen zählen neben den Fahrerlosen Transportsystemen (FTS) auch Gabelstapler und Hubwagen. Weitere Informationen.

Was sind Fahrerlose Transportsysteme (FTS) bzw. Automated Guided Vehicles (AGV)?

Ein Fahrerloses Transportsystem (FTS, englisch: Automated Guided Vehicle, AGV) ist ein flurgebundenes Fördermittel mit eigenem Fahrantrieb, das automatisch gesteuert und berührungslos geführt wird. Fahrerlose Transportfahrzeuge (FTS) dienen dem Materialtransport, und zwar zum Ziehen oder Tragen von Fördergut mit aktiven oder passiven Lastaufnahmemitteln. FTS werden innerhalb und außerhalb von Gebäuden eingesetzt. Weitere Informationen.

Was bedeutet flurgebunden?

Flurgebunden bedeutet, dass sich die Fördermittel auf dem Boden abstützen. Sie benötigen Hallenfläche jedoch keine tragfähigen Decken- oder Wandkonstruktionen. Zu den flurgebundenen Fördersystemen zählen beispielsweise Stapler, Schlepper, Rollenbahn, Tragketten-Förderer und Gurt-Förderer. Weitere Informationen.

Was ist Fördertechnik?

Fördertechnik ist eine Teildisziplin des Maschinenbaus. Sie beschäftigt sich mit der Beförderung von Stück- bzw. Massengut und ist Bestandteil der Intralogistik, also der unternehmensinternen Logistik. Weitere Informationen. 

Was versteht man unter Kommissionieren?

Kommissionierung ist das Zusammenstellen und Organisieren von bestimmten Teilmengen (Artikeln) aus einer bereitgestellten Gesamtmenge (Sortiment) auf Basis von angefallenen Aufträgen. Die Aufträge lassen sich dabei in Kunden- und Produktionsauftrag kategorisieren. Der Mitarbeiter, der sich um die Zusammenstellung der Aufträge kümmert, wird als Kommissionierer, Picker oder Greifer bezeichnet. Je nach Anforderungen und gegebenen Rahmenbedingungen kann der Kommissionierarbeitsplatz individuell gestaltet werden. Weitere Informationen.

Was sind Lastaufnahmemittel (LAM)?

Ein Lastaufnahmemittel (LAM) ist ein nicht zum Hebezeug gehörendes Bau- oder Ausrüstungsteil. Mithilfe des LAM wird das Ergreifen der Last ermöglicht. Das Lastaufnahmemittel (LAM) befindet sich entweder zwischen der Maschine und der Last, ist an der Last selbst angebracht oder dazu bestimmt ein integraler Bestandteil der Last zu werden. In der Lagerlogistik wird mit unterschiedlichen Lastaufnahmemitteln (LAM) die Ware aufgenommen, um mit der Transporteinheit z.B. Intralogistik Shuttles, Fahrerlose Transportsysteme oder Verschiebewagen an den benötigten Ort gebracht zu werden.

Zu den Lastaufnahmemitteln (LAM) gehören z.B. Rollenbahnen, Kettenförderer oder Spezialeinrichtungen wie Mehrfach-LAM und Kommissionierwagen.

Siehe Maschinenrichtlinie 2006/42/EG, Artikel 2 d.

Was bedeutet mehrfachtiefe Lagerung?

Die kompakte Lagerform, bei der mehrere Lagereinheiten direkt hintereinander eingelagert werden, wird als mehrfachtiefe Lagerung bezeichnet. Mit dieser Anlageneigenschaft können Sie in automatisierten Lagertypen Platz sparen und die Effizienz erhöhen. Die mehrfachtiefe Lagerung eignet sich für Artikel mit großen Lagerbeständen und hoher Warenvielfalt. Die doppeltiefe Lagerung kommt in Automatisierten Kleinteilelagern (AKL) zum Einsatz, findet aber auch in Paletten-, und Hochregallagern Anwendung. Weitere Informationen.

Was ist die Null-Fehler-Strategie bzw. das Zero Defects Concept?

Die Null-Fehler-Strategie (=Zero Defects Concept) zählt zu den kontinuierlichen Verbesserungsstrategien im Rahmen des Total-Quality-Managements (TQM). Es wird davon ausgegangen, dass nicht die Produktion von Qualität, sondern die Behebung von Fehlern Kosten verursacht. Das Ziel ist somit der Ausschluss kleinster Mängel bei jedem Produktionsprozess. Die Schaffung optimaler Rahmenbedingungen ist dafür Grundvoraussetzung. Geprüfte und hochwertige Materialien, gut funktionierende und gewartete Maschinen sowie qualifiziertes Personal sind für die fehlerfreie Ausführung der Arbeiten essenziell. Weitere Informationen. 

Was bedeutet Pick-to-light bzw. Pick-by-light?

Pick-by-Light (zu Deutsch Kommissionierung nach Lichtsignalen) zählt zu den beleglosen Kommissionierverfahren. Lichtsignale und Displays direkt am Entnahmefach übernehmen die Funktion einer Pickliste und geben den Kommissionierern die Angaben für die benötigten Warenentnahmen.  

Vorteile

  • Schnell zu finden und bestätigen
  • Vollständig und kontrolliert
  • Sichere Bestände
  • Kurze Anlernzeit
  • Pünktlich und liefersicher

Weitere Informationen.

Was ist ein Pufferlager?

In der Logistik sorgt ein Puffer für den Ausgleich von Unterschieden bzw. Schwankungen zwischen den Lagerzu- und Abgängen. Wenn der Materialzugang größer ist als der Abgang, nimmt das Pufferlager das überschüssige Material auf. Im umgekehrten Fall dient das Pufferlager zur Überbrückung bis neue Ware eintrifft..

Das Pufferlager befindet sich zwischen zwei aufeinanderfolgenden Prozessstufen. Nicht jeder Prozess eines Lagers läuft gleich schnell ab und so müssen einzelne Wareelemente teilweise sicher und übersichtlich zwischengelagert werden. Damit kann ein reibungsloser Ablauf, auch bei eintretenden Störungen, gewährleistet werden. Weitere Informationen. 

Was sind Verschiebewagen (Längs- und Querverschiebewagen)?

Verschiebewagen sind flurgebundene, schienengeführte Transportwagen. Sie dienen zur selbstständigen Aufnahme und Abgabe von Ladeeinheiten zwischen fest definierten Übergabepunkten. Verschiedene interne Bereiche können so effizient und automatisiert miteinander verbunden werden. Je nach Fahrweise lassen sich die Verschiebewagen in Quer- und Längsverschiebewagen untergliedern, sie übernehmen auch Sortier- und Verteilfunktionen. Schienengeführte Kreuzungs- und Ausweichmöglichkeiten ermöglichen den Einsatz von zusätzlicher Verfahrwagen für die Deckung höherer Auslastungen. Weitere Informationen. 

Was ist redundante Lagerung?

Redundante Lager ist eine Art der chaotischen Lagerung, bei der die Ware auf mehrere Lagergassen verteilt wird- Mit dieser Strategie kann selbst bei einem Systemausfall auf die benötigten Artikel zurückgegriffen werden kann. Durch die intelligent angeordnete Querverteilung ist höchste Ausfallssicherheit gegeben und die Verfügbarkeit Ihrer Ware ist auch im Notfall sichergestellt. Weitere Informationen.

Was ist ein Regalbediengerät (RBG)?

Unter einem Regalbediengerät (RBG) versteht man ein gleisgebundenes, einspuriges Flurförderzeug zur automatischen Ein- und Auslagerung in einem Hochregal- oder Automatischen Kleinteilelager (AKL). Der Automatisierungsgrad reicht je nach Anwendungsfall von manuell bis vollständig automatisiert.

Weitere Informationen.

Was bedeutet Sequenzierung bzw. Sequenzplanung in der Logistik?

Sequenzierung beschreibt ausgeklügelte Strategien in der Produktionsplanung für die Bildung von smarten Fertigungsreihenfolgen. Die verfügbaren Kapazitäten von Mensch und Maschine werden so optimal genutzt. Zudem werden Leerfahrten reduziert und die Durchsatzleistung erhöht.

Was ist ein Vertikalumsetzer bzw. Hochleistungslift?

Ein Vertikalumsetzer ist ein Hochleistungslift für den Vertikaltransport (↕) zwischen den einzelnen Regalebenen und den Übergabe- bzw. Kommissionierstationen. Die Compact Shuttles des Automatischen Kleinteilelager (AKL) gelangen so effizient in die entsprechende Ebene, um den Arbeitsauftrag abwickeln zu können.

Was versteht man unter Warenumschlag?

Der Warenumschlag beschreibt den Vorgang, bei dem Güter das Transportmittel wechseln, also beispielsweise von einem LKW auf ein Schiff oder die Bahn verladen werden. Oder in der Intralogistik von einem Rollen Shuttle auf ein Hänge Shuttle.

Weitere Informationen.

Was ist ein Warehouse Management System (WMS)?

Lagerverwaltungssysteme (LVS; Englisch Warehouse Management Systems, WMS) sind softwarebasierte Systeme für die unternehmerische Verwaltung von Warenlagern und Distributionszentren.

Der komplette innerbetriebliche Materialfluss von Wareneingang, Einlagerung, Umlagerungen, Auslagerungen und Versand kann übersichtlich abgebildet werden. Der physische Materialfluss wird dabei von einem Informationsfluss begleitet, dieser sorgt bei den Transporten für Bestandstransparenz und Datensicherheit.

Was ist Ware-zu-Person (WzP) Kommissionierung?

Die Ware-zur-Person-Kommissionierung (WzP) beschreibt eine Kommissionierart, bei der die Bereitstellung der Ware dynamisch und automatisiert erfolgt. Die Artikel werden mittels Fördertechnik direkt zum Kommissionierer geführt. Dieser kann an seinem Kommissionierarbeitsplatz die vom Lagerverwaltungssystem (LVS) vorgegebene Menge entnehmen.

Vorteile:

  • Hohe Kommissionierleistung durch Wegfall von Wegzeiten
  • Für hohe Artikelspektren geeignet
  • Geringere Fehleranfälligkeit
  • Behälter werden leicht und automatisch „entsorgt“
  • Ergonomischer Arbeitsplatz möglich

Weitere Informationen. 

Wie garantiert Fb Industry Automation die Zufriedenheit der Kunden?

Mit nur einem Ansprechpartner erhalten unsere Kunden eine 360+ Intralogistik Gesamtlösung aus einer Hand. An diesem Punkt hören unsere Anstrengungen jedoch nicht auf! Unser Customer Service individualisiert in Bereichen, die am Markt einzigartig sind.

Kontaktieren Sie uns für ein kostenloses und unverbindliches Erstgespräch und überzeugen Sie sich selbst von unserem Plus an Individualität, Kundennähe und Flexibilität

SIE WOLLEN MEHR ERFAHREN.

Wir begleiten Sie als verlässlicher Partner in die Welt der Automatisierung und weit darüber hinaus. Von der ersten Vision bis zur finalen Inbetriebnahme.